6. Philharmonisches Konzert

Klassik-Star Daniel Hope spielt unter Daniel Geiss

Daniel & Daniel

Das Philharmonische Konzert im Februar hat zweifellos Event-Charakter: Es ist gelungen, Daniel Hope zu engagieren! Der berühmte Geiger steht seit mehr als 30 Jahren als Solist auf der Bühne und wird weltweit für seine musikalische Kreativität und sein Engagement für humanitäre Zwecke geschätzt und gefeiert. Seit 2007 ist er Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon. Als Kammermusiker und Solist bereist Hope die ganze Welt, wobei er mit führenden Orchestern und Dirigenten zusammenarbeitet. Seit 2016 ist er Music Director des Zürcher Kammerorchesters und 2018 übernahm er dieselbe Position beim New Century Chamber Orchestra in San Francisco. 2019 wurde Hope zudem Artistic Director der Frauenkirche Dresden. Außerdem ist er Präsident des Bonner Beethovenhauses.

Unter Leitung von GMD Daniel Geiss wird Daniel Hope gemeinsam mit der Neubrandenburger Philharmonie Benjamin Brittens Violinkonzert interpretieren, ein Werk, das kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges entstanden ist. Britten vollendete es in Amerika, wo er damals aufgrund seiner pazifistischen Überzeugung lebte. Das Violinkonzert zeichnet sich durch hohe Virtuosität und Klangschönheit aus.

Felix Mendelssohn Bartholdys beliebte 3. Sinfonie, die so genannte „Schottische“, verdankt einer Bildungsreise des Komponisten ihre Entstehung. Ihr gehört das Finale. - Eröffnet wird das Programm von Carl Nielsens Konzertouvertüre „Helios“: „Stille und Dunkelheit – dann steigt die Sonne unter freudigem Lobgesang – wandert ihren goldenen Weg – senkt sich still ins Meer“, beschrieb der dänische Komponist seine Musik.