Daniel Geiss

GMD und Chefdirigent

Daniel Geiss gilt als einer der vielseitigsten Musiker seiner Generation: In Essen geboren studierte er zunächst Dirigieren an der Indiana University Bloomington (USA) bei David Effron, Violoncello bei Janos Starker und Kammermusik bei Menahem Pressler. Weitere Studien folgten an der Hochschule für Musik Köln bei Michael Luig, dem Alban Berg Quartett und Maria Kliegel.

Auf erste Dirigierverpflichtungen in den USA folgten Auftritte am Teatro Colon in Buenos Aires, am Teatro Real Madrid und beim Zürcher Kammerorchester. In den Folgejahren dirigierte Geiss das Gürzenich-Orchester Köln, die Philharmonie Südwestfalen, das Rundfunkorchester des BR und debütierte in der Berliner Philharmonie. Gastspiele führten Daniel Geiss nach Budapest, Linz, Ljubljana, St. Petersburg, Montepulciano, zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und nach Graz. Eine intensive Zusammenarbeit mit Katharina Wagner als Regisseurin begann mit einer Version des „Fliegenden Holländers“ als Kinderoper, eigens arrangiert für das Spring Festival Tokyo. Der Erfolg wurde durch zwei direkte Wiedereinladungen für „Tristan und Isolde“ und „Parsifal“ bestätigt. Seit mehreren Jahren fungiert Geiss als künstlerischer und musikalischer Leiter des Belgrader Kammerorchesters. Als Leiter des BrixenClassics Festivals arbeitete der Dirigent u. a. mit Solisten wie Sir Bryn Terfel, Daniel Hope, Camilla Nylund, Juan Diego Florez, Albrecht Mayer und Klaus-Florian Vogt zusammen.

Seit Beginn der Spielzeit 2023/24 ist Daniel Geiss Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Neubrandenburger Philharmonie (Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz). Hier dirigierte er zwei neue szenische Produktionen– Strauss‘ „Die Fledermaus“ und Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ – sowie 30 Konzerte, bei denen Gastsolisten wie Daniel Hope, Lucienne Renaudin Vary und Maxim Lando auftraten.

Weitere Dirigierverpflichtungen führten Daniel Geiss 2023/24 wiederum zum Belgrader Kammerorchester. Neben Konzerten des Staatlichen Symphonieorchesters Thessaloniki stand er auch bei Aufnahmen für die Deutsche Grammophon am Pult des griechischen Orchesters. Er gastierte beim Sofia Philharmonic Orchestra in Bulgarien und dirigierte das Orkestra Simfoniker TSH in Tirana/Albanien bei der Uraufführung einer Bruckner-Symphonie in Albanien.

Im dritten Jahr in Folge leitete Geiss 8 Konzerte von „Wintermärchen“ in der Elbphilharmonie Hamburg mit dem Belgrader Kammerorchester.

Verbundene Projekt(e)