Adventskonzert 2021

Besinnliche Stunden in der Vorweihnacht

Besinnliche Stunden

Christoph Willibald Gluck: Ouvertüre zur Oper
„Orpheus und Eurydike“

Franz Schubert: „Ave Maria“ (Arr. Edison Denissow)

Johann Sebastian Bach: Konzert für zwei Violinen, Streicher
und Basso continuo d-Moll BWV 1043

Georg Friedrich Händel: Einzug der Königin von Saba HWV 67

Francesco Manfredini: Concerto grosso op. 3 Nr. 12
„Pastorale per il Santissimo Natale“

Joseph Haydn: Sinfonie Hob. 1, 96 D-Dur
„The Miracle“ / „Das Wunder“

Ihr diesjähriges Adventskonzert eröffnet die Neubrandenburger Philharmonie mit der Ouvertüre zu Christoph Willibald Glucks Oper „Orpheus und Eurydike“. Anders als in der antiken Geschichte gelingt es dem Titelhelden hier, seine Geliebte aus dem Reich des Todes zurückzuholen, allerdings nur mit Amors Hilfe! Es folgt eine der berühmtesten Anrufungen der Mutter Gottes – Franz Schuberts Vertonung des „Ave Maria“ in einem Orchesterarrangement. Francesco Manfredini, ein Zeitgenosse Bachs und Händels, schrieb eigens für die Weihnachtszeit ein Concerto grosso. Die wiegenden Rhythmen und volkstümlichen Melodien in dem Stück erinnern an die Tradition der Hirten, die aus den Abruzzen und Kalabrien zum Heiligen Fest nach Rom kamen, um dort auf Schalmei und Dudelsack vor den Krippen zu spielen. Mit dem „Einzug der Königin von Saba“, von Georg Friedrich Händel gerät eine weitere biblische Geschichte in den Fokus: Die Königin von Saba soll den für seine Weisheit bekannten König Salomo in Jerusalem besucht haben, wo dieser ihr einen glänzenden Empfang bereitete.

Das „Wunder“, dem Haydns 96. Sinfonie ihren Namen verdankt, ist dagegen trivial: Während der Aufführung stürzte der Kronleuchter von der Decke. Dass niemand zu Schaden kam, wurde als „Wunder“ empfunden! Die neugierigen Zuhörer hatten „rechtzeitig“ ihre Plätze verlassen, um Maestro Haydn, der vom Klavier aus dirigierte, näher zu sein …

Johann Sebastian Bachs Doppelkonzert d-Moll für zwei Violinen und Orchester eignet sich weniger für das Anekdotische. Es zählt zu den Glanzstücken der Konzertliteratur schlechthin und wird von der 1. Konzertmeisterin der Philharmonie, Elsa Claveria, und ihrer Kollegin Friederike Jahn, der Stimmführerin der zweiten Violinen, interpretiert.

Geleitet wird das Adventskonzert von einem vielversprechenden Nachwuchsdirigenten: Kens Lui wurde jüngst in die Förderung des Dirigentenforums aufgenommen. Derzeit studiert er an Berliner Musikhochschule „Hanns Eisler“ u. a.  bei Prof. Christian Ehwald.


19.12.
Sonntag
16:00
Landestheater Neustrelitz
Besinnliche Stunden

Adventskonzert 2021

Werke von Schubert, Gluck, Haydn, Bach, Händel und Manfredini


Nur noch wenige Karten
Tickets

23.12.
Donnerstag
15:00
unterwegs
Kulturscheune Bollewick

Adventskonzert 2021

Werke von Schubert, Gluck, Haydn, Bach, Händel und Manfredini

Tickets