Daniel Geiss wird neuer GMD

Der Aufsichtsrat der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz hat die Ernennung von Daniel Geiss zum neuen Generalmusikdirektor der Neubrandenburger Philharmonie bestätigt. Im September 2023 übernimmt er die Nachfolge von GMD Sebastian Tewinkel. Nachdem in den vergangenen Monaten zahlreiche Anwärter zum Vordirigat geladen waren, hat sich das 68-köpfige Orchester nun mit einer deutlichen Mehrheit für den gebürtigen Essener entschieden.

Daniel Geiss ist einer der vielseitigsten Musiker seiner Generation. Er studierte zunächst Dirigieren an der „Indiana University Bloomington“ (USA), Violoncello sowie Kammermusik. Neben seiner Tätigkeit als Cellist (u. a. im Orchester der „Bayreuther Festspiele“) ist Daniel Geiss seit nahezu zwei Jahrzehnten als Dirigent aktiv. Nach ersten Dirigaten in den USA folgten Auftritte am Teatro Colon in Buenos Aires, dem Teatro Real Madrid sowie mit dem Zürcher Kammerorchester. In den folgenden Jahren leitete Geiss das Gürzenich-Orchester Köln, die Philharmonie Südwestfalen, das Rundfunkorchester des BR und gab sein Debut in der Berliner Philharmonie.

Gastspiele führten Daniel Geiss nach Budapest, Linz, Ljubljana, St. Petersburg, Montepulciano, zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und Graz. Eine intensive Zusammenarbeit mit Katharina Wagner als Regisseurin begann mit einer eigens fürs Spring Festival Tokyo eingerichteten Fassung des «Fliegenden Holländers» als Kinderoper. Den Erfolg bestätigten zwei direkte Wiedereinladungen für «Tristan und Isolde» und «Parsifal». Seit mehreren Jahren wirkt Geiss sowohl als Künstlerischer und Musikalischer Leiter des „Belgrade Chamber Orchestra“ sowie als Dirigent des BrixenClassics Festivals. Hier arbeitete Geiss mit Solisten wie Sir Bryn Terfel, Daniel Hope, Camilla Nylund, Juan Diego Florez, Albrecht Mayer und Klaus-Florian Vogt. 

Die Neubrandenburger Philharmonie spielte erstmals beim diesjährigen Festspielfrühling auf Rügen unter seiner Leitung.